2015 - 's Glück isch a hoarige Sach

 

Theaterstück nach 'Der Talisman' von Johann Nestroy

in einer schwäbischen Bearbeitung von Jutta Golitsch

 

Der arbeits- und mittellose Friseurgeselle, Linus Feuerle, bekommt von Alois Baron, einem Perückenmacher, zum Dank dafür, dass er ihn vor einem Unfall bewahrt hat, eine schwarze Lockenperücke geschenkt.

Diese Perücke öffnet dem rothaarigen Linus Tür und Tor, vor allem aber die Herzen der Frauen. Seine Karriere beginnt bei der Gärtnerinwitwe Iris Blümle, die ihn sogleich zum Obergärtner und zu ihrem Heiratskandidaten ernennt.

Aber damit ist das Ende der Karriereleiter noch nicht erreicht. Kammerfrau Constanze macht, allein durch Linus‘ schwarze Lockenpracht beeindruckt, einen Haushofmeister aus ihm und auch sie schließt eine Heirat mit dem feschen Linus nicht aus. Der Friseurgeselle arbeitet nun eng mit der Kammerfrau zusammen. Dabei weckt er die Eifersucht des Perückenmachers, der mit Constanze verlobt ist. Um den Nebenbuhler auszuschalten, nimmt Alois dem schlafenden Linus im denkbar ungünstigsten Moment die Perücke ab…


Die Darsteller und ihre Rollen:

 

Linus Feuerle                         Erwin Ermler

Suse Primle                           Eva Lupberger

Frau von Tannenberg            Christine Schreiber

Emma                                     Livia Lupberger

Constanze                             Eva Walling

Iris Blümle                             Christa Baumann

Anton Kräutle                            Josef Staudacher

Alois Baron                            Rainer Sommer

Härbinger                               Holger Baur

Hanne                                     Wolfgang Krall

Sophie                                     Leonie Andreesen

Hanna                                      Margherita Steinhauser

Elsbeth                                    Irmgard Dobler

Notar                                        Kurt Ibele

Chaffeur                                  Gerhard Voggel

 

Musik                                         Musikverein Ebenweiler e.V.

Regie                                          Jutta Golitsch